Heilpraktikerin Andrea Sauvigny - Praxis und Institut für Naturheilkunde

Begleitende Krebstherapie mit Ernährungsberatung


Energetische Behandlung mittels GEKO:


Aus energetischer Sicht handelt es sich bei Krebs um eine Energiemangelerkrankung. Durch den Mangel an Energie verselbständigen sich Zellen. Zudem ist das Immunsystem nicht ausreichend aktiv, so dass entstehende Tumorzellen nicht abgetötet werden.

© Yantra - Fotalia.com
Ernährung

Ernährungsmedizinisches Konzept:


während einer Chemo- oder Strahlen-Therapie:
  • Gewichtsstabilisierende Maßnahmen und Ernährungsberatung
  • moderate Dosierung von Mikronährstoffen und Zufuhr von unterstützenden Stoffen mittels orthomolekularer Präparate
nach einer Chemo- oder Strahlen-Therapie bei intakter Darmflora:
  • nachhaltige Stabilisierung des Immunsystems und Unterstützung der Wundheilung durch Mikronährstoffe
  • Aufbau und Entgiftung mittels der Solunate
nach einer Chemo- oder Strahlen-Therapie bei beeinträchtigter Darmflora:
  • Mikrobiologische Darmsanierung: Probiotika wirken sich günstig auf die Darmflora aus und Prebiotika wie z.B. Inulin unterstützen das Wachstum der Probiotika
  • Mikronährstoffe unterstützen das darmassoziierte Immunsystem

Klangheilung:


Durch Klang wird das verselbständigte Gewebe wieder in seine natürliche Frequenz zurückgeführt.
© styleuneed - Fotalia.com
Chakren im Lotussitz

Lebensberatung:


"Sie haben Krebs!" Für jeden, der diese Worte hört, sind sie ein schwerer Schock.
Ich begleite Sie in der Verarbeitung und gebe hilfreiche Tipps.

Biotherapie nach Arno Thaller:


Die Biotherapie kann gegebenenfalls eine Alternative zur Chemo- und Strahlentherapie sein. Sie besteht aus einer Kombination von Hyperthermie (künstlich herbeigeführtem Fieber), dem Einsatz von onkolytischen (tumorabtötenden) Viren und der Aktivierung patienteneigener Abwehrzellen (dentritische Zellen und natürliche Killerzellen). Bei den verwendeten onkolytischen Viren handelt es sich um Newcastle-Viren, die bei Geflügel eine atypische Geflügelpest auslösen, gesunde Zellen des Menschen aber nicht befallen können. Da Krebszellen aber zugunsten ihres ungebremsten Wachstums ihre Abwehr "vernachlässigen" werden sie von diesen Viren selektiv befallen und somit für das Immunsystem wieder erkennbar.
Wichtige Maßnahme im Vorfeld zur Biotherapie:

Tumor sichern!

(siehe unten)

Die Therapie wird in der Praxisklinik Thaller durchgeführt. Ausführliche Informationen und Beratung erhalten Sie unter folgender Adresse:

Arno Thaller, Arzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren
Benzing 6, 91801 Markt Berolzheim
Tel: 09146-311, Fax: 09146-224
Website: www.Praxis-Thaller.de, Mail: ArnoThaller@t-online.de

Herrn Thaller konnte ich während meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin persönlich kennenlernen.

Sicherung des Tumorgewebes:

  • Die oben beschriebenen onkolytischen Viren können in einem Speziallabor auf die patienteneigenen Tumorzellen spezialisiert werden (TAO-Viren = Tumor adaptierter onkolytischer Virus-Stamm).
  • Da hierzu am besten frische Tumorzellen geeignet sind, sollte nach jeder Operation unbedingt die Tumormasse gesichert und aufbewahrt werden. Ein spezielles Sicherungsset kann über die Praxisklinik Thaller bezogen werden, notfalls genügt aber auch das Einfrieren im eigenen Gefrierschrank.
  • Rechtlich ist der Tumor Eigentum des Patienten und muss diesem auf Aufforderung ausgehändigt werden.
  • Sollte die Tumormasse bereits beseitigt worden sein, so sollte man zumindest auf der Aushändigung der Präparate bestehen, die zur Anfertigung eines Schnellschnitts und zur histologischen Bestimmung der Tumorzellen angefertigt wurden. Selbst diese in Paraffin fixierten Zellen können noch zur Entwicklung von TAO-Viren verwendet werden und sind besser als nichts.
  • Die entwickelten TAO-Viren wirken nach einer Injektion nicht nur lokal, sondern breiten sich im ganzen Körper aus. Sie können somit auch kleinste Zellansiedlungen (Metastasen) angreifen und wirken auch bei bereits ausgedehnter Metastasierung!